News

01. Sep 2017 Wie adreko Kontrolladressen Ihnen helfen können, die Auflagen der neuen Datenschutz-Grundverordnung zu erfüllen

Mit dem neuen europäischen Datenschutzrecht, der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO), die am 25.05.2018 EU-weit in Kraft tritt, gewinnen Kontrolladressen zur Absicherung der Kundendaten bei den einbezogenen Dienstleistern eine ganz neue Tragweite.

Fordert doch die DS-GVO an mehreren Stellen Kontrollen der eingesetzten Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz personenbezogener Daten. So soll beispielsweise sichergestellt werden, dass Datenschutzverletzungen im eigenen Unternehmen erkannt und nachgewiesen werden können. Wie macht man das? Das Einbringen von Kontrolladressen in die eigenen Kundendatenbanken, aber auch in die Datenbestände, die das Unternehmen verlassen, ist unter der DS-GVO sinnvoller denn je.

Dieses Plus an Sicherheit deckt nicht nur Datenschutzverletzungen auf, es ist auch gut dokumentiert und kann bei einer Datenschutzprüfung jederzeit vorgelegt werden. adreko-Kontrolladressen können für Sie europaweit Ihre Auftragsverarbeiter kontrollieren und Datenschutzverstöße melden. Dazu kommt, dass mit dem adreko-Kontrolladressensystem auch Laufzeiten- und Zustellmessungen durchgeführt werden können.

Und wussten Sie, dass adreko Ihnen auch externe Datenschutzbeauftragte für Schulungen, Beratungen oder die feste Vertretung Ihres Unternehmens stellen kann?